Kategorien
lesen | schreiben | veröffentlichen

21ufos – Der Stand der Dinge #4

Das gibt’s ja nicht, wir haben schon wieder Januar! Vor einem Jahr habe ich den letzten Stand-der-Dinge-Post veröffentlicht. Zeit für ein Update, oder? Tatsächlich bin ich in den vergangenen Monaten nicht zum Bloggen gekommen. Aber nun ist die Jüngste „schon“ sieben Monate alt, und die Großen werden immer eigenständiger, sogar beim Homeschooling in Corona-Zeiten. So habe ich wieder die Möglichkeit, für ein paar Stunden in der Woche an den Schreibtisch zurückzukehren. Juchu!

Wie bin ich mit meinen 21ufos vorangekommen?

Einen längeren Text habe ich an eine weitere Testleserin gegeben – die ihn leider ziemlich auseinandergenommen hat. Oder besser gesagt: zum Glück auseinandergenommen hat. Da muss ich noch mal ganz grundsätzlich ran. Erst einmal lasse ich ihn aber liegen und denke über ihre Anregungen nach.

Eine Erzählung ist in der Rohfassung fertig. Hier hakt es für mich aber an verschiedenen Punkten inklusive der Message. Ja, ich weiß, darüber sollte man sich vorher Gedanken machen… In diesem Fall war es aber so, dass sich die Geschichte eben so entwickelt hat. Da es sich insgesamt eher um „therapeutisches Schreiben“ handelt, ist sowieso die Frage, ob sie jemals veröffentlicht wird, oder ich sie für mich geschrieben habe und sie niemals jemand zu Gesicht bekommen wird – was völlig in Ordnung ist. Auch diese Geschichte liegt jetzt erst mal und „reift“.

Alles auf Prüfstand

Da ich kaum Zeit hatte, um richtig an neuen Texten zu arbeiten, habe ich mir stattdessen nacheinander alle meine 21ufos vorgenommen und auf ihr Potential hin geprüft. Ich habe mir folgende Fragen gestellt:

  • Löst die Idee, die ich möglicherweise vor vielen Jahren schon hatte, noch etwas in mir aus?
  • Möchte ich noch darüber schreiben? Oder bin ich darüber hinweg?
  • Bin ich im richtigen Alter für diese Geschichte? (Tatsächlich habe ich einige auf ein späteres Lebensalter verschoben, weil ich nicht authentisch schreiben könnte, ohne selbst das entsprechende Alter durchlebt zu haben.)
  • Möchte ich die Geschichte nur für mich schreiben oder veröffentlichen? 
  • Wenn ich sie veröffentlichen möchte: Ist die Geschichte vermarktbar? (Ja, auch das ist ein Kriterium. Und entscheidet letztlich darüber, wie viel Geld ich in die Hand zu nehmen bereit bin. Muss ja wieder reinkommen.)
  • Eignet sich die Idee zur Buch-Reihe?
  • Und schlussendlich: Passt die Geschichte gerade in mein Leben? Oder würde sie mich so gefangen nehmen und emotional fesseln, dass es negative Auswirkungen auf mich und/oder das Familienleben hätte? (Ein wichtiger Punkt. So etwas vertage ich nämlich auch auf später. Oder lege es komplett ad acta.)

Über sich selbst nachdenken kann ebenfalls helfen

Nachdem ich alle 21ufos derart beleuchtet habe und mir zusätzlich die Zeit genommen habe, meinen eigenen persönlichen und beruflichen Werdegang zu reflektieren, habe ich die Entscheidung getroffen, mich nun endlich dem Genre zu stellen, für das ich durch mein abgeschlossenes Studium an der Uni Bonn das nötige Fachwissen habe und für das mein Herz seit vielen Jahren schlägt: dem historischen (Liebes-)Roman. Bislang habe ich mich gescheut, dem Impuls nachzugeben, weil ich ein Recherche-Junkie bin und mich vermutlich erst einmal in der Fachliteratur verlieren werde… Aber egal: Ich gehe das jetzt an. Und ich freue mich darauf!

Wie ist es dir in den letzten Monaten ergangen? An welchen Texten arbeitest du? Liegt dir ein Genre besonders am Herzen? Ich freue mich über einen Kommentar von dir!

Holl di munter!

Deine Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.